16.05.04

"Lernen als Abenteuer"

Verena Steiners "Lernen als Abenteuer - Mit Lust und Neugier zu mehr Wissen" ist meine neuste Lektüre. Schliesslich stehen ja meine Hauptdiplomsprüfungen im September an.
Das Buch kann ich nur jedem empfehlen, der Lernen will. Also jedem.
Es enthält viele Tips und Anregungen zum Entdecken des eigenen Lernens. Nach der Lektüre und dem Arbeiten an sich selber erkundet man seinen eigenen Lernstil und wird somit erfolgreicher beim Lernen.
Verena Steiner nennt fünf Bestandteile des Lernens, die sie dann auch weiter ausführt, wobei der Schwerpunkt auf den letzten beiden Punkten liegt:
Neugier, Beobachtung, Reflexion
Prozesse und Inhalte

Das ganze wird dann noch durch ein Kapitel zur Konzentration und zum Vergessen abgerundet

Neugier:


fördert eine positive Einstellung zum Wissensgebiet, Motiviert dadurch und erhöht die Konzentration. Alles in allem also sehr wichtig und zu kultivieren.

Beobachtung bedingt Reflexion,

welches dem Lernen entspricht. Man lernt in der Reflexion viel über sich selber, die Prozesse und auch gleich die Inhalte. Also wieder werden mehrere Dinge mit einer Klappe erschlagen. ;)

Denkstile (S.60)
die aufgeführten Denkstile sind sehr interessant und es ist auch wieder faszierend wie ein gewisser Denkstil die Art des Lernens beeinflusst und wie es einem Helfen kann den richtigen Einstieg in ein Thema zu finden.

Konzentration


Unser Gehirn brauch eine angemessene Herausforderung um Konzentriert zu sein. Sowohl bei Unter- als auch Überforderung sinkt die Konzentration stark.
Daher lernt man unter Zeitdruck besser, wenn man ein klares Ziel hat und wenn man sich vorstellt, dass man das gelernte später jmd. anderes mitteilen muss.
Interessant war auch in diesem Zusammenhang die eine-Stunde-pro-Buch-Übung. So soll man sich für ein Buch genau eine Stunde nehmen und in dieser einen Stunde das wesentlich erfassen. Das klingt zwar etwas unglaublich, aber es klappt.

Prozesse


dazu gibt es eine anschaulich Zeichnung, die ich noch nachliefern werde. Generell gehen Prozesse (also auch das Lernen) wie folgt:
Ziel festlegen + Informationen sammeln, denken + planen, tun + kontrollieren, beobachten + reflektieren
Vor allem das Festlegen eines Zieles ist wichtig, weil dadurch das richtige Tun bestimmt wird und die Motivation verbessert wird und auch schon etwas ins Thema reingekommen wird, da man sich ja so mit dem Thema zumindest im Ansatz auseinander gesetzt haben muss)
Es gibt verschiedene Denkebenen, welche man je nach Tätigkeit wechseln muss (so erfordert das Erstellen eines Lernplans eine andere Geistige Disposition als das Vokabelernen).
Lernen ist ein Konstruktionsprozess
1.) Vorbereiten: Absicht festlegen, Vorwissen aktivieren
2.) Lernen: elaborieren, reduzieren, strukturieren, speichern
3.) Nachbereiten: repetieren, reproduzieren

Inhalte


Bei diesem Kapitel gibt es von Verena Steiner viele Tips. Allgemein ist das Buch gespickt mit vielen kleinen Lerntipps, die es einem erleichtern seien eigenen Lernstil zu finden:
Lerntagebuch führen, immer aufschreiben wie lange man gelernt hat und wie die Konzentration dabei war
verschiedene Einstiegsrouten in ein Thema wählen (so z.B. Geschichten zu den Personen lesen oder ein Video schauen, Gespräche mit anderen über das Thema führen, ...)
Nie ohne Absicht lernen!
Analogien bilden (Haus-Buch; Zelle-Fabrik)
Fragen an Texte stellen (wie würde man den Text auffassen, wenn ...)
Strukturanalysen machen (was sehr interessant ist. Mir fiel danach erst auf wie geschickt manche Bücher aufgebaut sind)

Wissensstufen:
Deklaratives Wissen (faktenorientiert)
angewandtes Wissen (erfahrungsorierntiert)
Expertenwissen (tiefes, Verständnisorientiert)

Vergessen


Zum Schluss des Buches wird noch auf das Vergessen eingegangen. So wird einem nahegelegt nicht das schlechte Gedächtnis für das Vergessen verantwortlich machen, sondern den Verstand, der sich nicht die Mühe gemacht hat sich etwas auszudenken um das erinnern leichter zu machen.

Nach der Lecktüre gibt es nur leider wieder mehr Bücher, die ich lesen möchte:
"How to read a book"
"Das Mind-Map Buch"
aber mal sehen ob ich überhaupt dazu komme.

Posted by Karsten at 16.05.04 23:31 | TrackBack